top of page

Warum Kryptowährungen?

Kurz gesagt:

Wir sind davon überzeugt, dass Kryptowährungen und Blockchain auf Dauer Bestand haben werden und es nur eine Frage der Zeit ist, bis sie zu einer breiten Assetklasse werden. In der Tat ist die Akzeptanz von Kryptowährungen und Blockchain in den letzten Jahren stark gestiegen. Seit dem letzten Anstieg der Bitcoin-Preise, der zu Recht als immense Handelsblase betrachtet wurde, haben sich die Dinge massiv verändert und sogar mit Lichtgeschwindigkeit beschleunigt.

Ein Mahatma Gandhi zugeschriebenes Zitat passt perfekt auf den Kryptowährungsmarkt:

«Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich, dann gewinnst du.»

Im Detail

Je nach individuellen Erfahrungen können Kryptowährungen vertraut oder völliges Neuland sein. Aber definitiv nicht mehr «unbekannt». Alle haben auf die eine oder andere Weise schon einmal davon gehört, ob in einer konstruktiven Diskussion oder nur vom Hörensagen.

Diese einfache Aussage mag überraschen, aber sie ist die Grundlage für unser wachsendes Interesse an Kryptowährungen.

Lassen Sie uns ein paar Jahre zurückblicken, um zu verstehen, was das bedeutet.
 

«Zuerst ignorieren sie dich»

Vor etwa 10 Jahren wurde der Bitcoin von einem anonymen Talent (Satoshi Nakamoto, ein Pseudonym) kreiert, und die Welt entdeckte zum ersten Mal die Begriffe «Blockchain» und natürlich «Bitcoin». Das erste Motiv für die Erfindung von Bitcoin war, eine dezentralisierte Währung zu schaffen und den USD zu ersetzen. Damals, im Jahr 2008, war die Welt gerade von einer Finanzkrise betroffen und die Regierungen mussten massiv Geld drucken, um Banken zu retten.​

 

Obwohl dies sicherlich ein mutiges und wahrscheinlich notwendiges Motiv darstellte, war den meisten klar, dass man die klassischen Währungen nicht von heute auf morgen abschaffen könne, ohne dass die mächtigsten Regierungen, die eine gewisse Stabilität in der heutigen Welt gewährleisten, ernsthaft dagegen vorgehen würden. Als ehemaliger Banker fällt es mir immer noch schwer, mir eine Welt vorzustellen ohne Zentralbanken, ohne eine geldpolitische Regulierungsinstanz, zumindest derzeit.

Mehrere Jahre lang gelangte dieses Projekt nicht an die Öffentlichkeit und war nur einigen wenigen Programmierern geläufig, die später als «Krypto-Enthusiasten» bekannt wurden.​

Parallel dazu und wohl auch deshalb, weil die Zentralbanken ihr Ziel erreicht hatten, die Weltwirtschaft vor dem totalen Zusammenbruch zu bewahren, verlor der vom anonymen Satoshi Nakamoto gepredigte «Währungsersatz» an Attraktivität.​

Im März 2009 erreichte der Aktienmarkt einen Tiefpunkt und ging in eine der steilsten und längsten Hausse-Perioden der Geschichte über, die bis März 2020 dauerte.

«Dann lachen sie über dich»

Die folgende Phase des Kryptomarktes war geprägt von den ersten Blockchains und Demonstrationen, wie sehr sie weite Bereiche unseres Alltags verändern können.

Die Blockchain-Technologie macht geltend, dass durch ein dezentralisiertes Computernetzwerk, das über die ganze Welt verteilt ist, ein jeder Zeuge einer Transaktion und damit eines Eintrags in einem gemeinsam genutzten Ledger, also einem Kassenbuch sein kann. Das stärkste Argument ist, dass ein einmal in das Kassenbuch oder die Blockchain geschriebener Eintrag nicht mehr entfernt werden kann.

 

Um die Dinge zu vereinfachen, wird die Blockchain von einer grossen Anzahl von «Buchhaltern» beaufsichtigt, die dafür sorgen, dass alle Transaktionen in der Blockchain festgehalten werden. Da nur der Schnellste bezahlt wird, stellen alle sicher, dass sie über die beste Ausrüstung verfügen.

Um eine Information auf der Blockchain zu löschen, müssten alle «Buchhalter» gleichzeitig zustimmen oder zur gleichen Zeit verschwinden. Da es Tausende von «Buchhaltern» gibt, die anonym über die ganze Welt verteilt sind, ist dies unmöglich. Aus diesem Grund ist die Sicherheit der Informationen auf der Blockchain garantiert.

Es gab zahlreiche Ideen zur Nutzung der Blockchain: Grundbucheintragungen, Notariatsakte, Verwahrung von Aktien an der Börse, Transaktionen mit Diamanten usw.

Aber die traditionelle Welt war eindeutig nicht bereit, dies ernsthaft in Erwägung zu ziehen, und da der Kryptomarkt schnell anstieg, wurde er sehr schnell als grosse Blase betrachtet, die schliesslich platzen und für immer verschwinden würde. Alle waren der Meinung, dass man sie nie mehr wiedersehen würde.

«Dann bekämpfen sie dich»

Die Kryptowährungen begannen im Jahr 2016 eine sehr stetige Rallye, bei welcher der Bitcoin etwa 450 $ wert war. Dies dauerte bis Dezember 2017, wo er etwa 20'000 $ erreichte.

Diese Rallye wurde durch viele Ereignisse auf einmal angeheizt. Es war ein bisschen so, wie wir es Ende der 90er Jahre erlebt haben, als die «.com» die Schlagzeilen der Finanzpresse beherrschten und von einem Rekordhoch zum nächsten eilten. Auch damals schrien viele Leute, dass das ganze Geld verloren sei, da diese Branche keine Überlebenschance habe. Niemand wäre so dumm, etwas im Internet zu kaufen, da massiver Betrug und die Unmöglichkeit eines Wachstums vermutet wurde. Ich bin sicher, dass der CEO von Amazon heute anderer Meinung wäre.

Aber diese Rallye der Kryptowährungen alarmierte plötzlich die meisten Regulierungsbehörden und Banken auf der ganzen Welt, die feststellten, dass diese neuen Akteure sowohl zahlen- als auch grössenmässig zunahmen. Es war an der Zeit, die schweren Geschütze aufzufahren, um sie zu bekämpfen.

20.000$

Der Wert eines Bitcoin im Dezember 2017

Ähnliches geschah in der «.com»-Ära, als die traditionellen Einzelhändler anfingen, Umsätze an Internethändler zu verlieren. Charles Schwab war damals der erste, der Online-Trading Serviceleistungen zu einem Bruchteil der traditionellen Bankpreise anbot.

Vor 25 Jahren gab es die gleiche Situation, und es wurden die gleichen Waffen eingesetzt; wir alle wissen, wie dieser Kampf endete.

China und die USA hatten sich in ihrem Kampf gegen Kryptowährungen ausnahmsweise einmal verbündet. Sie bekämpften Börsen, Geldbeschaffung, Miner... Alles, was direkt oder indirekt mit Kryptowährungen zu tun hatte, wurde klar als Feind ausgemacht, der eliminiert werden musste.

Als die Blase platzte und die Preise auf neue Tiefsts tände fielen, waren sie schnell dabei zu behaupten, sie hätten den Planeten vor einem neuen Übel bewahrt. Aber man übersah einige Details.

Das erste Detail betraf den Bitcoin-Preis. Zu Beginn der Rallye lag er bei 450 Dollar, nach dem Platzen der Blase bei 3500 Dollar! Er war immer noch etwa achtmal so viel wert als ein Jahr zuvor. Sah das wirklich wie ein entscheidender Todesstoss durch die Regierungen aus?

Schon kurz nach dem Platzen der Blase begannen sich Blockchain-Projekte noch schneller als zuvor zu vermehren, neue Gelder flossen in die Kryptomärkte, neue Projekte, neue Token, Millionen neuer Nutzerinnen und Nutzer wurden Woche für Woche registriert!

Nein, es wurde inzwischen klar, dass der Schuss in Wirklichkeit nach hinten, und zwar gegen die Krypto-Gegner losgegangen war. Auffallend ist, dass Jamie Dimon (Vorsitzender und CEO von JP Morgan), einer der angesehensten und einflussreichsten Banker der Welt, inzwischen seine Ansicht über Bitcoin geändert hat. Noch vor drei Jahren behauptete er, dass es sich um einen riesigen Betrug handele, heute bezeichnet er Bitcoin als eine sehr wichtige Innovation, die man nicht ignorieren könne.

 

Wenn das keine 180°- Wende ist!

bitcoin pbg_edited_edited.jpg

«Dann gewinnst du»

Das ist der aktuelle Stand.

Alle, die vorher gegen Kryptowährungen waren, ändern nun ihre Ansichten und ihr Vorgehen bezüglich diese Assetklasse. China beschloss, mit der Vorbereitung einer eigenen digitalen Währung zu beginnen, die an den Yuan gekoppelt ist. Vor Kurzem kündigte die koreanische Zentralbank öffentlich an, ihren Plan zur Einführung einer koreanischen Digitalwährung zu beschleunigen. Sogar das US-Finanzministerium hat den ehemaligen Leiter der Rechtsabteilung von Coinbase, eine der wichtigsten Kryptoplattformen der Welt, zum Leiter des Bereichs digitale Währungen ernannt.

Das US-Finanzministerium kündigte ebenfalls an, sowohl traditionelle als auch Kryptowährungen zu testen. Die Schweiz, eine im Bankwesen und Asset Management weltweit führende Nation, beschloss, die Kryptomärkte zu legalisieren, um nicht den Anschluss an die ihrer Meinung nach seit Jahrzehnten grösste Revolution im Bankwesen und bei Finanztransaktionen zu verpassen.

 

Christine Lagarde, die neu ernannte Chefin der Europäischen Zentralbank, hob in ihrer Einführungsrede hervor, dass man sich unverzüglich mit digitalen Assets auseinandersetzen sollte.

Wir sehen jetzt einen starken Anstieg der Nutzung und des Nutzens von Kryptowährungen und Blockchain, und der Markt wird höchstwahrscheinlich in den nächsten Monaten wieder stark anziehen.

 

Doch dieses Mal gibt es einen grossen Unterschied. Im Gegensatz zur letzten Rallye, bei der es unmöglich war, Kryptowährungen zu kaufen – es sei denn, man war bereit Geld über obskure chinesische Websites zu senden – verkaufen dieses Mal überall in der Welt mehrere Quellen Kryptowährungen so einfach wie Aktien oder Devisen. 

eftakher-alam-H0r6LB_9rz4-unsplash_edite

Die Anstrengungen, die unternommen wurden, um Zugang zu Kryptowährungen zu erhalten, sind enorm und nehmen jeden Tag weiter zu. Sie können sicher sein, dass all diese Mobilisierung den Aufstieg der Kryptowährungen früher oder später beschleunigen wird.

 

Aus diesem Grund haben wir uns mit Peculium zusammengetan. Anlegern soll eine einfache und intelligente Möglichkeit geboten werden, von der unserer Meinung nach wahrscheinlich grössten Investitionsmöglichkeit der letzten zwei Jahrzehnte zu profitieren. 

 

Das ist das wahre Internet 2.0.

trader-woman-using-crypto-payment-servic
bottom of page